Jugend- und Drogenberatungsstelle Magdeburg
menu

Immer online? Wie meistern Familien die Internetnutzung während der Krisenzeit?

Die Corona-Krise verändert den sozialen Alltag von Familien. Die Empfehlung, zwischenmenschliche Kontakte auf das Notwendigste zu reduzieren, führt zwangsläufig zu mehr Zeit im eigenen Zuhause. Doch was tun mit der jetzt reichlich vorhandenen Zeit?

Menschen weltweit füllen diese Lücke vor allem mit der Nutzung von Online-Spielen und digitalen Medien. Um spätere negative Folgen zu vermeiden, sollten gewisse Regeln im (Familien-)Alltag beachtet werden.

Empfehlungen sind:

✓ Tagesstruktur schaffen
     o Feste Aufstehzeiten beibehalten
     o Zeit für Schularbeiten festlegen, weitere Bildungsangebote nutzen
     o Feste Arbeitsplätze für alle, auch für Kinder
     o Auf Pausen achten

✓ Feste Medien-Nutzungszeiten vereinbaren
   o Bisheriges Kontingent nicht übermäßig erweitern
   o Digitale Bildungsangebote nicht vom Zeitkontingent abziehen
   o v.a. bei Spielen mit eingeplantem Suchtcharakter (starker Belohnungseffekt) Grenzen setzen

✓ Gemeinsame „Höhepunkte“ planen
   o Spiele-Abende (analog und digital)
   o Mahlzeiten als Aktivität gestalten: z. B. Pizza backen

✓ Gemeinsame Familienzeiten, v.a. gemeinsame Mahlzeiten zum Austausch zur Situation im
    Wohnort, über Gefühle und Bedürfnisse nutzen

✓ Körperliche Bewegung einplanen
   o An die frische Luft mit Fahrrad, Roller, Skateboard (auch die Eltern!)
   o Sport in der Wohnung

✓ Austausch mit Freunden über Telefon, Chatgruppen, Skype ermöglichen

Quelle: www.berlin-suchtpraevention.de/corona-krise-2-tipps-zuhause/

Bei Fragen, nehmen Sie telefonisch Kontakt mit uns auf,
informieren Sie sich auf folgenden bundesweiten Internetseiten:

www.nummergegenkummer.de
www.klicksafe.de/
www.schau-hin.info
www.suchtzuhause.de

oder nutzen Sie das neue kostenfreie Chat-Angebot der Kolleginnen aus Berlin unter:
www.berlin-suchtpraevention.de/online-beratung/